Archiv: Adventsfeier am 5. Dezember 2010

Adventsfeier
Wieder einmal hatte Peter Kraft mit seinem Team ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Doch bevor das offizielle Programm begann, durfte sich jeder Besucher bei Kaffee und Kuchen auf den Nachmittag einstimmen. Viele unserer Frauen verwöhnten uns alle mit leckeren Kuchen; selbst gebacken. Herzlichen Dank.

Unser Adventsprogramm konnte pünktlich um 16:00 Uhr beginnen. Durch das Programm führte unser Sänger Ingo Kuntermann.
Als 1. Programmpunkt kündigte er unsere Gäste von der Musikhochschule Mannheim, Mihaela Tomi (Klavier) und Alexandre Garziglia (Bariton) an, die mit dem Stück "Zueignung" von Richard Strauss sehr gefallen konnten.

Peter Kraft begrüßte nun die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste. Besondere Grüße galten dem Ehrenvorsitzenden Werner Held, Chorleiter Frank Ewald, Frau Burkhardt, dem Staatssekretär Georg Wacker, den Stadträten Isolde Nelles, Heinz Kimmel, Dr. Wolfgang Metzger und Paul Stang sowie dem Vertreter des Sängerkreises Weinheim, Karl Morast. Unser "Präsident" Peter Kraft, erinnerte rückblickend an unsere verschiedenen Aktivitäten des Jahres 2010, das auch für uns Sänger durch das berufliche Engagement unseres Chorleiters nicht immer einfach war.

Es folgte die Arie des Wolfram aus Tannhäuser "O du mein holder Abendstern", mit zu herzen gehender inniger Intensität von Alexandre intoniert und von Mihaela am Flügel einfühlsam begleitet. Ein weitere Glanzpunkt war das moderne Weihnachtsgedicht "Beim Kind"; mit dem uns die Enkeltochter unseres Sangesbruders Hanspeter Schwab, Sonja Schwab erfreute. Danach verzauberten uns Mihaela und Alexandre mit "Silent Night" (Stille Nacht in englischer Sprache). Peter Kraft bedankte sich zusätzlich mit einem Weinpräsent bei den Künstlern.

 
Mihaela Tomi und Bariton Alexandre Garziglia
 

Die Enkeltochter unseres Sängers Hans Waldenmayr, Elisabeth Groh trug jetzt "Unsere Weihnachtsbotschaft" (Mutter Theresa) vor (das Leben als Chance Nutzen, Träume verwirklichen, doch das Wichtigste nicht vergessen: "die Liebe").

Jetzt entfaltete unser Chor mit einer Volksweise aus Irland "In der Fremde", im Satz von Rudi Kühn seine Interpretationskraft.

 

Danach begannen die Ehrungen: so wurden für den kompletten Singstundenbesuch des Sängerjahres geehrt: Franz Weber, Hans Lay und Gerhard Walther. Eine Belobigung wegen nur einer Fehlstunde erhielten Georg Döringer, Walter Schwarz, Siegfried Keller, Bernd Mittnacht und Bruno Amler.

Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft wurden der Sänger Rolf Lohner, von unseren passiven Freunden, Norbert Erdmann, Dr. Wolfgang Metzger und Georg Wacker geehrt.
Für 40 Jahre
Mitgliedschaft wurde Maria Riedinger und Bruno Kettenmann geehrt, zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet.
Für 50 Jahre aktiver Sänger wurde unser langjähriger Schatzmeister Karlheinz Reinhard mit einer Ehrenurkunde von Peter Kraft sowie dem Vertreter des Sängerkreises Weinheim, Karl Morast für den Sängerkreis Weinheim, dem Badischen und Deutschen Chorverband ausgezeichnet. , Günter Edelmann wurde für 50 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt. Eine besondere Ehrung erhielten Robert Blümmel und Richard Grimmer, die gemeinsam auf 65 Jahre aktive Sängertätigkeit zurückblicken.

Peter Kraft bedankte sich im Namen der Lyra bei unserem Chorleiter Frank Ewald und unserem "Vize" Erich Schmitt für ihren musikalischen Einsatz mit dem "obligatorischen Präsent"! Auch unser Chorleiter bedankte sich bei den Vizedirigenten Erich Schmitt und Hansjörg Mittelstädt für die Vertretung im Dirigat und übergab jedem eine CD.

Nach den Liedern "Riport' a me" von Hellmuth Löffler und "Mondnacht" von August Pannen; letzteres ein Lieblingslied unseres verstorbenen Chorleiters Alfons Burkhardt, in weichem piano gesungen, ging es in die Pause und zum Losverkauf. Dies bot Zeit für lockere Gespräche der Gäste untereinander oder um sich an Kanapees mit Lachs, Frikadellen, Wurst und Kartoffelsalat zu stärken.

   
 

Reißenden Absatz fanden die Lose, hatten sich die Besucher schon vorher von der reich bestellten Tombola überzeugen können.
Nach dieser Pause stimmte Frank Ewald das Weihnachtslied "Leise rieselt der Schnee" an, das von allen als gemeinsam großer Lyra - Chor gesungen wurde.
Der nächste Programmpunkt, den Ingo Kuntermann ansagte: "Air" Orchestersuite von Joh. Seb. Bach spielte auf der Querflöte Julia Cardano (mit Klavierbegleitung), sie ist die Enkeltochter unseres erst kürzlich verstorbenen Sängers Hans Kremer, und das Lied "Tochter Zion, freue Dich". Das Publikum dankte mit großem Beifall! Peter Kraft, bedankte sich ganz herzlich bei Julia für ihr ausdrucksvolles Spiel und für ihr schnelles, bereitwilliges Engagement bei uns.

Unser Hans hatte eine heitere, Weihnachtsgeschichte ausgewählt "Der störrische Esel und die süße Distel" die unser Martin Diehl, sehr lebendig vortrug. Heinrich Waggerl, dieser österreichische Erzähler, beschreibt mit feiner Ironie und köstlichem Humor die Flucht der "Heiligen Familie" nach Ägypten aus der Sicht des Esels, der hochbepackt Maria, das Kind, alle Geschenke, den Hausstand auf seinem armen Rücken tragen soll; ....mit nichts sind sie gekommen,…doch jetzt mehr als ein armer Esel tragen kann).

Der Chor sang jetzt das "Trommellied", ein tschechischer Choral von Wolfgang Lüderitz. Zuvor bedankte sich unser Chorleiter Frank Ewald bei den beiden Vizedirigenten Erich Schmitt mit einem kleinen Präsent. Auch für Ludwig Reinhards "Aushilfen" bei manchen Auftritten bedankte Frank sich herzlich.

Das "Weihnachtsmärchen" (von Evelis Reichardt) trugen jetzt abwechselnd Sonja Schwab und Elisabeth Groh vor.

"Weihnachtszauber", ein deutsches Weihnachtslied von Christian Ziegler sang der Chor ausdrucksvoll innig und im erneuten Wechsel mit den Kindern erzählten uns Elisabeth Groh und Sabrina Sprenger ihr "Aufgeregtes Weihnachtssprüchlein". Mit dem altbekannten Weihnachtslied "Weihnachtsglocken" von Hermann Sonnet, verabschiedete sich der Chor.
"Brief an den lieben Gott"
, eine nicht alltägliche Geschichte, denn eine alte gottesfürchtige Frau schreibt in ihrer Not an den "Lieben Gott". Der Postbote leitet den Brief an das Finanzamt weiter. Die Mitarbeiter sind bewegt von Armut und der Glaubenseinfalt der Frau. Spontan sammeln sie untereinander, allerdings nur 70 Mark kommen zusammen. Mit herzlichen Grüssen von GOTT schicken sie es ihr. Schnell schreibt die alte Dame freudig einen Brief, doch bittet sie GOTT, darum, nächstens das Geld nicht über das Finanzamt zu schicken, denn die Spitzbuben hätten ihr gleich 30 Mark an Steuern einbehalten.

Julia Cardano
 
unser Techniker Rüdiger
 

"Weihnachtliches Scherzgedicht" folgte zum Abschluss. Sonja, Elisabeth, Sabrina Sprenger und Johanna Mees und hatten dabei viele Lacher auf ihrer Seite, ging es doch wie verschiedene Berufszweige Weihnachten sehen und kräftig vermarkten.

Mit den Wünschen für das NEUE JAHR 2011 verabschiedeten sich unsere jungen Mädchen, ein ebenso herzlicher Applaus unserer guten Zuhörer war der Dank für gelungene Überraschungen. Zum Abschluss sangen wir gemeinsam das Lied "Alle Jahre wieder".
Dank sagte unser Vorstand Peter Kraft nochmals Allen, die zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben, besonders Hildegard Bischofberger, die wieder die Organisation der Küche und des Ausschanks inne hatte , sowie Christel Augustin, die sich wieder für die Dekoration verantwortlich zeichnete je mit einem schönen Blumenstrauß. Dank auch an Hans Waldenmayr, der sich wieder mit "seinen" jungen Damen schöne Geschichten ausgesucht hatte. Danke auch nochmals an die Kuchenbäcker und die Spender für die Tombola.

Mit den besten Wünschen für eine schöne Adventszeit, besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Jahr 2011 verbunden mit einem guten nach Hause Weg verabschiedete Peter Kraft unsere Gäste, gab die Gewinnabholung frei und lud noch zum gemütlichen Beisammensein ein.

Der Pressewart Herbert Weber

Für die Internet-Redaktion
herzlich Euer Hans

 
   
   

PS.: herzlich bedanken möchte ich mich gerne bei Julia Cardano, die uns mit "Bach" verzauberte, bei unserem Ingo Kuntermann, der uns durch das Programm führte bei unserem Sänger Martin Diehl, der gerne "den störrischen Esel" leidend oder ironisch vortrug; ganz besonders bei unseren jungen Damen, die trotz kurzer Proben, (nie alle gemeinsam) ihren Part wunderbar meisterten. Es sind dies Sonja Schwab, Johanna Mees, Sabrina Sprenger und Elisabeth Groh (die auch Terminabsprachen mit ihren Freundinnen und Mitschülern traf).

Sehr freuen werde ich mich, wenn ihr alle wieder dabei sein würdet. Natürlich sind auch junge Buben und weitere Mädchen herzlich eingeladen, mit uns für unsere Adventsfeier 2011 Stücke oder Gedichte zu proben.

Hans Waldenmayr

 
 
Erich und Gina-Marie
 
unser begabter Nachwuchs