Archiv: Januar 2012


90. Geburtstag Helmut Kleinert

 
 
 


Sehr geehrter Jubilar,
lieber Helmut,

wenn ich so etwas zurückblicke, sind wir Sänger in letzter Zeit öfters bei einem deiner Jubiläen anzutreffen, obwohl sie nur alle
5 Jahre gefeiert werden. Aber in der Vergangenheit dauerte es nie solange, da sich immer wieder ein Jubiläum dazwischen drängt. Sei es die diamantene, die eiserne Hochzeit oder dein 80zigster bzw. 85. Geburtstag. Immer haben die Sängerkameraden deiner LYRA die Feier musikalisch umrahmt und mitgefeiert, was uns und dir bzw. deiner Familie sicherlich Freude bereitet hat.

So sind wir natürlich auch heute hier um dir mit unserem Geburtstagständchen zu deinem 90. Geburtstag ganz herzlich auch musikalisch zu gratulieren und dir noch viele gesunde Jahre zu wünschen.

 
 
 

Erst nach dem Wohnungswechsel wurdest du 1998 Mitglied bei unserer LYRA und bist zu einem festen Bestandteil geworden. Du gehst eifrig singen, bist mit dem Herzen dabei und wenn es um die Unterhaltung bei Festivitäten geht, hast du immer etwas beizutragen das Freude und gute Stimmung verbreitet. Aber mit dem Schriesemerisch kommst du immer noch nicht zurecht. Doch von deiner hochdeutschen Aussprache können wir Schriesemer Sänger noch etwas lernen, auf das unser Dirigent immer hinweist. Da hast du überhaupt keine Probleme. Mit der Urkunde für 60jähriges Singen wurdest du vom DCV ausgezeichnet.

Als Präsent haben wir einen gefüllten Korb mit Leckereien mitgebracht, der Festes als auch Flüssiges enthält und unsere Lieder sollen dich erfreuen. Bedanken möchten wir uns schon heute für den angekündigten Umtrunk nach der ersten Chorprobe.

Nochmals alles Gute zum Ehrentag und vielen Dank für die bisherige gemeinsame Zeit und viel Glück für die Zukunft

deine
Sängerkameraden
der LYRA Schriesheim

Lied   My Lord, what a mornin’

  1. Lied   Die Rose
  1. Lied   Weinparadies                                 Dirigent :  Erich Schmitt
 
 
   

 

Danke
an unseren „Jüngsten“ Helmut Kleinert, der uns nach der Probe zu Speis und Trank, wie nicht anders zu erwarten, gesanglich einlud. Für Hans brachte er extra seine „Dorothee“ mit. Helmut trug dann den „Runden-Gesang“ vor. „Ist das nicht die Dorothee, “!
(für nicht Eingeweihte: es handelt sich um handgemalte Bilder, die auf eine Tapetenrolle geklebt sind; die Rolle jeweils weiter entrollt  und der Vorsänger stellt die einzelnen Bilder gesanglich vor, jedes Bild wird dann in der Reihenfolge vom Chor wiederholt: z.B.: Dorothee rund un schee, grosse Tanne, Badewanne“ usw. Timo dirigierte noch einige Wein- und Bierlieder.
Alle waren gut „gestimmt“! Helmut freute sich ganz besonders, verriet er mir doch, dass nach der Singstunde kaum gesungen würde.
Spät nachts ging ein fröhlicher Abend zu Ende.