Archiv: „Närrische Singstunde" am 07.02.2013
 
 

Freud und Leid

liegen bekanntlich nah beieinander. So war es auch in dieser Woche bei uns Lyranern. Denn am Donnerstag nach der regulären Chorprobe feierten wir unsere närrische Singstunde. Unser zweiter Vorstand hatte den Kühlschrank wieder aufgefüllt und für die „festen Brennstoffe“ gesorgt. So konnte sich jeder Sänger erst einmal stärken, bevor die ersten Akteure auf die „Bühne“ traten.

Immer mit dabei natürlich Georg Döringer, der uns gleich mit drei Vorträgen zum Lachen brachte. Hans Krug strapazierte mit seinem Beitrag unsere Lachmuskeln. Gott sei Dank kommen die Sänger nicht so viel zu spät zur Probe wie die in seinem Beitrag. Ebenfalls gingen Hanspeter Kling und der Pressewart mit  in die Bütt und brachten die Sänger zum schmunzeln. Bei allen Pointen der Vorträge wurde von den Sängern das Ui ju jui ju juijuijui, au auauauau erklingen lassen und man schunkelte dabei.

Dann war unser „Neusänger“ Peter Günther an der Reihe. Er überraschte uns mit seiner Ukulele (das ist ein gitarrenähnliches Zupfinstrument aus Hawai und sieht aus wie eine Kindergitarre). Er brachte uns einige Lieder in Hamburger Platt zu Gehör und fragte uns ob wir genauso viel verstanden haben, wie er als er zu uns in die Kurpfalz kam und sich mit unserer Mundart auseinandersetzen musste. Ein gelungener Auftritt.

So war es wieder einmal ein schöner Abend, bei dem man noch lange beieinander saß und so manches Lied schmetterte.
Danke an alle Akteure und die Vorstandschaft für die gute Versorgung.