Startseite » Chronik

Chronik

Detailierte Chronik der Lyra 1923

1923

Gründung

Der MGV LYRA wurde im März 1923 von 23 sangesfreudigen, katholischen Männern gegründet. Der Chorgesang und die Geselligkeit sollte gepflegt werden. Als Dirigent wurde Lehrer Ferdinand verpflichtet, erster Vorsitzender war Jean Hertel. Weitere Sänger, die die „LYRA“ aus der Taufe hoben, waren Georg, Jakob und Ludwig Baus, Hugo Becher, Albert Biller, Humbert Coldepin, Wilhelm Erdmann, Josef Günther, Ludwig Hertel, Leo Höninger, Jean Jöst, Fritz, Karl und Otto Keuthen, Adolf Kolb, Peter Kraft, Robert Kraus, Martin Lauer, Johann Spreng, Karl Stoll, Wilhelm Thoma und Georg Zimmer. Präses war Pfarrer Peter Eberhard.
Bereits nach einem Jahr hatte sich die Zahl der aktiven Sänger verdoppelt. Als 50. Sänger trat Franz Blümmel mit 17 Jahren dem Chor bei.

10 Jähriges

zum 10-jährigen Bestehen feierte der Chor seine Fahnenweihe. Das schöne LYRA-Banner stifteten die Frauen und Mädchen der Vereinsfamilie.
Gleichzeitig übernahm Adam Kunkel das Amt des Dirigenten.
Leider wurden durch die neuen Machtverhältnisse („drittes Reich“) die Vereinsarbeit stark unterbunden; es wurde mehr im Verborgenen geprobt. Während des Krieges war an eine Chorarbeit nicht zu denken, denn die meisten Sänger mussten zur Wehrmacht.
Erst nach Kriegsende konnte wieder mit geregelter Chorprobe begonnen werden. Schmerzlich vermisst wurden 12 Sänger, die in diesem unseligen Krieg gefallen waren..

1933
1946

Eifrige Proben

unter dem Vorsitzenden Peter Kraft, dem Dirigenten Martin Ruland wurde eifrig geprobt. Leider allzu kurz, deshalb übernahm vorübergehend wieder Adam Kunkel die Dirigentenarbeit.
Ab 1947 leitete wieder Oberlehrer Franz Ferdinand den Chor bis ihn 1952 Albert Klosa ablöste. (F.Ferdinand wurde zum Ehrenchorleiter ernannt).

Das 30 Jährige

zum 30 –Jährigen Bestehen fand ein Festkonzert statt, das die beachtliche Chorarbeit von Albert Klosa dokumentierte. Ebenfalls beteiligte sich der Chor erstmals an einem Preissingen in Altenbach (der LYRA-Chor erreichte hier einen 1b-Preis).
Sehr schmerzhaft für den Chor wurde das Jahr 1960, denn man verlor in kurzen Abständen alle bisherigen Vorsitzende (Jean Hertel, Karl Keuthen, Peter Kraft).

1953
1957

Gründung des LYRA-Quartett

In dieser Zeit gründeten einige Jungsänger das „LYRA-Quartett“. Geleitet wurde es von Ludwig Reinhard. Einige Daten aus dieser Schaffensperiode: Fahrt zum goldenen Kinderdorf „Klinge” im Frühsommer 1963 Unser Quartett gestaltete die Sonntagsmesse mit Chören, “Gnädig u. barmherzig”, “O bone Jesu” (Palestrina) und weiteren Chören. (mit riesigem Beifall wurden wir belohnt). Bei herrlichem Sommerwetter sangen wir nach einer kleinen Stärkung unter der Linde unsere schönsten Volkslieder Gründer und geistlicher Leiter (nach dem Krieg) war der sehr verehrte und weit bekannte Monsignore Magnani. Im Kinderdorf fanden viele heimatlose und elternlose Kinder eine neue Heimat (es wird noch immer mit viel Passion von den Nachfolgern weitergeführt,vergrößert und modernisiert).
Erwähnenswert ist auch die Teilnahme am Österreichischen Bundessängerfest in Salzburg; verschiedene erfolgreiche Chorrwettbewerbe; musikalische Umrahmung bei lokalen Advents- und Weihnachtsfeiern. Berichten möchten wir noch von einem außerordentlichen Konzert in Obertrum/Österreich. Wir brachten geistliche Chöre und im 2.Teil Volkslieder aus aller Welt zu Gehör (unsere Solisten Hans-Peter Erdmann, Tenor und Peter Riehl, Bariton). Die Begeisterung des jungen und älteren Publikums und der Sänger kannte keine Grenzen. So feierten wir gemeinsam mit unseren Sängerfreunden ausgelassen den Erfolg.

Chorwettbewerbe

wurde Robert Erdmann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er betreute sein Amt in aufopfernder Weise bis 1977 (wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt). Werner Held,der bisherige 2. Vorsitzende übernahm nun den Vorsitz des Vereins und führte ihn bis 2006.
Die Jahre mit dem Dirigenten Albert Klosa bestimmte jetzt die Zukunft der LYRA. Ihm gelang es in kürzester Zeit den Chor zu außerordentlichen Leistungen zu bringen. So berichteten die Tageszeitungen immer wieder Positives aus Schriesheim und der LYRA.
Die LYRA beteiligte sich an vielen Chorwettbewerben und war außer-ordentlich erfolgreich: gute Platzierungen, 1. Klassenpreise und Tagesbestleistungen. So in Stein 1956, Rothenberg 1961. Einer der Höhe-punkte war die Tagesbestleistung, die wir bei unserem Bruderverein Lieder-kranz Schriesheim 1966 anlässlich des 125 jährigen Jubiläum, erreichten. Hierbei wurde die LYRA mit höchstem Lob ausgezeichnet.
Auch unsere Konzerte waren sehr beachtenswert. Hier sei an drei unserer bestens gelungenen erinnert, Eingeladen hatten wir das „Koroski Akademski Oktett“ aus Ljubiljana (damals Jugoslawien). Diesen Chor hatte die Lyra beim internationalen Gesangswettstreit in Großzimmern kennen -und schätzen gelernt.

1961
1963

Klosa`sche Zeit

Ein weiterer Höhepunkt der Klosa`schen Zeit war das 40-jährige Jubiläum, zu dem der MGV LYRA 1963 eingeladen hatte. Festpräsident Bürgermeister Wilhelm Heeger, Schirmherren waren Fabrikant Albert Wagner (Warmluftheizungen) und Sebastian Bourier (Chef der Porphyrwerke Weinheim-Schriesheim). An diesem Prädikat- und Punktwertungssingen beteiligten sich damals 16 Vereine.

Ende der Ära Albert Klosa

Im August 1968 endete die Ära Albert Klosa. Erst 55 Jahre alt, mussten wir ihn in Großsachsen zu Grabe tragen. Albert Klosa`s Erfolg als Chorleiter war zum einen seine von der Fachwelt bestätigte musikalische Meisterschaft (Autodidakt), zum andern seine Ausstrahlung mit der er uns Sänger begeistern konnte. Seine bescheidene Art, seine musikalische Meisterschaft verlieh ihm Autorität und kameradschaftliche Sympathie. Bekannt und geachtet in der Pfalz, Kurpfalz ebenso wie in Hessen.
1969 – veranstalteten die ehemaligen Klosa-Chöre in der Leutershäuser Turnhalle ein Gedächtniskonzert für ihren Freund und Dirigenten Albert Klosa.

1968
1968

Ludwig Reinhard

Ludwig Reinhard (Schüler von Albert Klosa) , ein junges viel versprechendes Talent aus den eigenen Reihen, trat jetzt die Nachfolge an. Schon als Dirigent des Lyra-Quartetts hatte er Erfolge und einen guten Namen in Fachkreisen erlangt.
Die Erfolge (z. B. 1. Klassenpreis 1969 in Balzfeld; 1970 in Weinheim, 1972 in Heddesheim, in Altenbach und Waldsee 1973 sowie 1974 beim Bruderverein Eintracht) haben bewiesen, dass der Dirigentenstab bei Ludwig Reinhard in sehr guten Händen lag. Erwähnen möchten wir noch unser gelungenes 50- jähriges Vereinsjubiläum mit vielen Vereinen, die am Chorwettstreit teilnahmen. Ein weiterer Höhepunkt bildete die Eröffnung des Badischen Chorfestes 1975 im Rosengarten in Mannheim.

Lothar Unger

Im Januar 1978 übernahm Lothar Unger die LYRA als neuer Chorleiter. Auch mit Lothar Unger errangen wir schöne Erfolge bei den verschiedenen Sängerwettstreiten. Den größten Erfolg konnten wir 1983 beim Sängerbund Großsachsen feiern: Klassentagesbestleistung und Dirigentenpreis.

1978
1983

60 Jähriges

Im Oktober 1983 feierte die LYRA ihr 60-jähriges Jubiläum. Schirmherr war Wilhelm Grüber und Festpräsident unser Ehrenvorsitzender Robert Erdmann. 33 Vereine hatten sich zu einem Konzert und Freundschaftssingen angemeldet. Es wurde ein voller Erfolg.

Alfons Burkhardt

verpflichtete die LYRA Musikdirektor Alfons Burkhardt, ein Vollblutmusiker aus Altenbach. Es war eine großartige Zeit, die mit vielen Erfolgen gekrönt wurde. Schwierigste Chöre wurden einstudiert In den Jahren 1987 bis 1993 wurden 23 Prädikat- und Punktwertungssingen besucht; 12 erste Preise und 11 zweite Plätze sprechen eine deutliche Sprache vom Leistungstand der LYRA.
Auch unsere Konzerte begeisterte unser Publikum. Im Juni 1988 ein Serenadenkonzert mit dem Folklore-Orchester „Ohrwurm“ und im Spätjahr ein Kirchenkonzert in der katholischen Kirche. Die Tagespresse urteilte „Publikum begeistert“… „ein voller Erfolg“!
Im Rahmen dieses Konzertes wurde der Ehrenvorsitzende Robert Erdmann und der 1. Vorsitzende Werner Held von Bürgermeister Peter Riehl für ihre Verdienste um das „Deutsche Lied“ mit der Ehrennadel des Landes BadenWürttemberg ausgezeichnet.

1986
1991

Robert Erdmann

Im Februar 1991 mussten wir unseren langjährigen Vorstand, Ehrenvorsitzenden, Vizedirigent Robert Erdmann zu Grabe tragen, der 17 Jahre lang die Geschicke der Lyra leitete.

Ein bunter Melodienreigen

fand wieder ein Konzert statt. Diesmal im Schulhof unter der Linde, eine herrliche Kulisse“. Motto: „Ein bunter Melodienreigen“! Zuhörer und Presse urteilten: „Ein Volltreffer“. Weitere Aktivitäten das Jahr hindurch, Weihnachtsfeier, Grillfest, Straßenfest, Familien- und Herrenausflüge sind auch bei unseren Passiven sehr beliebt.

Juli 1991
1993

70 Jähriges

zum 70-jährigen Jubiläum hatten sich 79 Vereine angemeldet, sicher auch ein Zeichen der Wertschätzung und der Akzeptanz zur Lyra und ihres Dirigenten. „Beim LYRA-Sängerfest stimmte einfach alles!“ titelte der MANNHEIMER MORGEN.
Im Mai 1993 mussten wir Wilhelm Grüber zu Grabe tragen, er hatte versprochen die Schirmherrschaft zu übernehmen. Glücklicherweise konnten wir seine Söhne Wilhelm Grüber jr und seinen Bruder Mathias hierfür gewinnen. Als Festpräsident sagte unser Bürgermeister Peter Riehl spontan zu (selbst schon 24 Jahre Lyra-Mitglied).
Eine Konzertreise der „Chorgemeinschaft Alfons Burghardt” nach Rom war ein großer Höhepunkt. Im Petersdom umrahmten wir die Festmesse, die von 40 Kardinälen und Bischöfen gefeiert wurde, mit 8 Chorwerken vor 15.000 Besuchern, die am Ende der Messe applaudierten. Am Abend führten wir in der Basilika St. Ignatius ein geistliches Konzert auf. Diese Konzertreise (300 Personen im Sonderzug und 100 im Flugzeug) davon 165 Sängern kann man wohl als Höhepunkt im Schaffen von Alfons Burkhardt bezeichnen.

Konzertreise nach Spanien

Mit 130 Sängern und insgesamt 320 Reiseteilnehmern begab sich die Chorgemeinschaft 1998 zu einer einwöchigen Konzertreise nach Spanien (die Lyra stellte 42 Sänger). Ein voller Erfolg waren die Konzerte in den Kathedralen von Granada, Toledo und im königlichen Kloster von ElEscorial bei Madrid. Allein dort lauschten 2.000 Besucher dem Konzert. Ein weiterer Höhepunkt war das Jubiläumskonzert in der katholischen Kirche am 29.11.1998.

1998
1999

Volksliederwertungssingen

1999 beim Volksliederwertungssingen der Eintracht ersangen sich die Lyraner unter Frank Ewald, der für unseren erkrankten Chorleiter dirigierte den 1. Klassenpreis, den Dirigentenpreis und die große Tagesbestleistung. Bravo – Frank Ewald! Ebenfalls dirigierte Frank Ewald am 22.7.2000 unser Open-Air-Konzert im 22.7.2000 – Schulhof unter der Linde. Hierbei verabschiedeten wir unseren langjährigen, sehr verdienstvollen Chorleiter Alfons Burkhardt. Seine Verdienste würdigte Peter Kraft, der ihn, gleichzeitig zum Ehrenchorleiter ernannte.
September 2000 – verpflichteten wir Frank Ewald als neuen Chorleiter für den schwer erkrankten Alfons Burkhardt.. Am 8.12.2000 starb Alfons Burkhardt, dem wir gerne in Ehren gedenken. Alfons Burkhardt schrieb in seiner 14-jährigen Dirigentenzeit große Lyra-Geschichte.

80-jähriges Jubiläum

feierte der Chor sein 80-jähriges Jubiläum mit einem sehr umjubelten Kirchenkonzert in der Katholischen Kirche. Der Chor, die Solisten begeisterten die vielen Zuhörer.
Zuvor führte uns die Jubiläumsreise an den Gardasee, Besuch von Verona und Venedig. Im prächtigen Dom von San
Marco sangen wir verschiedene religiöse Chorwerke vor begeistertem Publikum.

2003
2005

Konzertreise New York

Konzertreise nach New York und Ost Kanada mit der Chorgemeinschaft Frank Ewald. Die Konzerte beim Verband und Chor der „Donauschwaben“ in Toronto, im Parlamentsgebäude von Ottawa, das Konzert beim „Deutschen Chor“ von Montreal fanden ein begeistertes Publikum. Auch der kleine gemischte „Deutsche Chor“ Montreal und in St. Paul (grösste Kirche der Welt) wusste mit
schönen, alten, deutschen Volksweisen zu begeistern. Die Sänger und Sängerinnen kommen von ganz Kanada, so auch von Vancouver. Für uns alle war es ein wunderschönes Erlebnis so weit von unserer Heimat entfernt deutsche Lieder zu hören. Leider war unsere Zeit zu kurz bemessen, um bleibende Erinnerungen und Adressen auszutauschen.
Letzte Station war wieder New York. Hier begeisterten wir unser amerikanisches Publikum wie unsere Verwandten (von Peter Kraft u. Hans Waldenmayr) in St. Patrick`s Cathedral mit geistlichen Chören. Zum Schluss spielte das Jugendorchester der Patrick´s Cathedral die „DeutschlandHymne“ und andere amerikanische Ohrwürmer. Wir alle waren begeistert! Unsere Reise führte uns abschließend zum East-River mit einer Rundfahrt zur Freiheitsstatue.

cantare a`capella

Werner Held übergab sein Amt des 1. Vorsitzenden am 16.11.2006 an Peter Kraft, er vertritt seitdem unseren Chor als würdiger Nachfolger. 10-jährige Chorleitung von Frank Ewald, Chordirektor ADC, feierte mit unserem Chor seine 10-jährige Chorleitung (2.4.2011) mit einem Konzert im ausverkauften alten Zehntkeller. Das Motto „cantare a`capella“. Die RNZ titelte „hohes Niveau, phantastischer Klangkörper“.

2006
Juni 2013

90 Jähriges

Das 90jährige Jubiläum wurde im Juni 2013 mit einem Konzert und dem
Schriesheimer Pokalsingen in der Mehrzweckhalle mit vielen befreundeten Chören gefeiert.
Heute im 95. Jubiläumsjahr zählt unsere LYRA 164 Mitglieder, davon 38 aktive Sänger und 126 fördernde/passive Mitglieder.

95 Jähriges

Ziehen wir ein Fazit aus 95 Jahren Chorgesang: Der Chor hat im „Auf und
Ab“ seiner langjährigen Geschichte hohes Niveau bewiesen. Der LYRAChor genießt in der Region Bergstraße / Kurpfalz und außerhalb einen hervorragenden Ruf. Wir Sänger als Chor werden uns auch weiterhin für den Deutschen Chorgesang engagieren.
Am 18.10.2018 feierten wir daher unser Jubiläumskonzert.Thema: „Tradition trifft Moderne“, im ausverkauften Zehntkeller, das vom Publikum mit viel Beifall mehreren Zugaben und „Standing Ovations“ gefeiert wurde.

2018

Download der Vereins-Chronik