Zum Inhalt springen

Heilig Heimatland – Teil 2

flag italy

Max Walter Franke wurde 1890 in Leipzig als Sohn des Pelzhändlers Max Gustav Franke und seiner Frau Louisa Elsa Kiefer geboren. Max Walter Franke war bis zu seinem Stimmbruch Mitglied des weltbekannten Thomaner-Chors und studierte Romanistik an der Universität Leipzig. Franke junior muss zudem ein Infanterie-Teilnehmer des Ersten Weltkriegs gewesen sein, denn er warnte seine eigenen Söhne (Peter, geb. 1918 und Max, geb. 1919) – aufgrund der hohen Verluste in den Materialschlachten 1914-18 – davor, zur Infanterie zu gehen: „Später werdet ihr niemand mehr treffen, der bei der Infanterie gewesen ist.“

Zum einen war Walter Franke Dichter und Mitbegründer der satirischen Wochenzeitschrift „Der Drache“, des Kabaretts „Die Retorte“ und veröffentlichte in der damals deutschlandweit bekannten Satirezeitschrift „Simplicissimus“. Zum anderen übernahm er 1923 das Pelzhandelsgeschäft seines Vaters, denn dieser soll sich aus Verzweiflung über die rasende Inflation aus dem Geschäft zurückgezogen haben.

Vielleicht ist das auch nur ein Märchen, denn Vater Franke war 62 Jahre alt, als er sich zurückzog, vielleicht hatte er einfach genug. „Ich bin der beste Dichter unter den Pelzhändlern und der beste Pelzhändler unter den Dichtern“ soll Franke über sich selbst gesagt haben. Bescheidenheit ist eine Zier…

Seine Firma verlagerte Walther Franke nach Mailand und verkaufte von 1923 bis 1929 Pelze an italienische Modehäuser. Daneben veröffentlichte er noch in verschiedenen deutschen Zeitschriften und Zeitungen zahllose Kurzberichte über das Leben in Italien. Im November 1923 saß Walther Franke in einem Mailänder Café, als er über Hitlers ersten Putschversuch in München las. Seine gegen die Nationalsozialisten gerichteten Texte, so befürchtete Franke, würden ihn und seine Familie unter einem nationalsozialistischen Regime gefährden. Zudem war seine Frau Elsa Leonie Stein (1893-1958) Jüdin und vom Rassenhass der Nazis bedroht. Umgehend sandte er ein Telegramm an seine Frau nach Leipzig. Der Putsch in München, der Auslöser des Umzugs der Familie nach Italien, schlug fehl, die Frankes aber kehrten dennoch nicht wieder nach Deutschland zurück.

Nächste Woche geht’s weiter…

Teilen macht Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert